Immer wieder kommt, im Zusammenhang mit dem möglichen Abriss der “Blauen Lagune”, auch das Thema E-Mobilität ins Spiel. Befürworter der Schließung behaupten, auf fossile Brennstoffe könne man mittelfristig verzichten, und damit eben auch auf herkömmliche Tankstellen.

Der Preis, den man dafür heute zahlt, ist hoch. Die Umweltbilanz eines E-Autos ist schlechter als die eines herkömmlichen Diesels, der 8 Jahre lang gefahren wird. Menschen in den ärmsten Regionen dieser Erde werden ausgebeutet, um die seltenen und für die Herstellung der Akkuzellen benötigten Rohstoffe zu fördern – was mit starker gesundheitlicher Belastung durch die dazu notwendigen Giftstoffe einhergeht.

Darüber hinaus sind sowohl Hybrid- als auch Elektrofahrzeuge insbesondere für Familien unerschwinglich. Schon ein kleiner Stadtflitzer wie der Renault ZOE kostet 22.000 Euro – wie sollen sich da Arbeiter und Angestellte einen Van für ihre Familie leisten können? Selbst die Grünen rückten von ihrer Forderung ab, den Verbrennungsmotor bis 2030 von unseren Straßen zu verbannen – denn das ist schlicht nicht mehr als eine Träumerei.

Wir würden uns auch in der Diskussion um die “Blaue Lagune” mehr Realismus wünschen – das Argument, dass wir keine fossilen Kraftstoffen mehr benötigen, ist keines. Weder heute, noch in 20 Jahren.

Weitere Informationen zum Thema:

Akku-Herstellung verursacht mehr CO2 als ein Diesel in 8 Jahren ausstößt:
http://www.focus.de/auto/elektroauto/e-auto-batterie-viel-mehr-co2-als-gedacht_id_7246501.html

Die Haltbarkeit der Batterien beträgt jedoch ebenfalls nur 8 Jahre – Positive Wirkung für die Umwelt: Null.
https://ecomento.de/ratgeber/wie-hoch-ist-die-lebensdauer-von-batterien-elektroautos/

Die AfD fordert eine Dieselgarantie bis 2050:
www.dieselgarantie.de