Nach den Terroranschlägen in Paris und Brüssel machen sich die Menschen auch in Deutschland Sorgen: Die Angst vor islamistischen Anschlägen ist auch hierzulande präsent. Dennoch ist nach derzeitigem Stand wohl kaum davon auszugehen, dass es in Deutschland Anschläge gibt. Denn die Hand, die die Islamisten füttert, werden sie nicht beißen.

360 b / shutterstock.com

360 b / shutterstock.com

Merkel größte Verbündete des IS

Deutschland hat sich in eine gefährliche Lage gebracht: Angela Merkel, die mit ihrer Politik in der EU völlig isoliert ist, sorgt für offene Scheunentore und damit dafür, dass auch Terroristen unbehelligt Europas Grenzen passieren können. Deutschland verkommt dabei zu einem Rückzugsort für Islamisten, nicht nur aufgrund der Asylpolitik, sondern auch deshalb, weil durch die unkontrollierte Zuwanderung der Nährboden für Parallelgesellschaften geschaffen wird. Merkel, die beispielsweise dafür sorgte, die Balkanroute offiziell als “nicht geschlossen” zu betrachten, führt diesem Nährboden bereitwillig radikale Glaubensvertreter des Islam zu und bringt Deutschland damit in eine Zwickmühle: In dem Moment, in dem Deutschland seine Tore schließt, wird unser Land nicht mehr verschont bleiben, denn dazu besteht im Moment einer tatsächlichen Grenzschließung kein Anlass mehr.

Wahl zwischen Pest und Cholera

Wir haben also die Wahl zwischen Pest und Cholera: Entweder man lässt die unkontrollierte Einwanderung weiterhin und dauerhaft zu, oder man schließt die Grenzen und sieht sich anschließend radikalen Einwanderern gegenüber. Diesen wird es einfach gemacht, weitere Glaubensbrüder zu radikalisieren. Denn wo keine unkontrollierte Einreise mehr stattfinden kann, werden Freunde und Familie ebenfalls nicht mehr nach Deutschland umsiedeln können. Das würde vermutlich nur wenig Begeisterung bei vielen der dann isolierten 1,5 Millionen Zuwanderern auslösen, die bereits 2015 ins Land strömten.

Islamisten würden in diesem Umfeld leicht neue Mitstreiter finden können. Und dass die Terroristen sich gegen staatliche Maßnahmen wehren und dabei als äußerst flexibel darstellen, zeigte der jüngste Anschlag in Brüssel: Die Attentäter übten vermutlich Rache für die Festnahme des Paris-Attentäters Salah Abdeslam. Innerhalb von nur drei Tagen reagierte Abdeslams Umfeld augenscheinlich auf die Verhaftung, was eine neue Dimension des Terrorismus in Europa darstellt.

Sicherheitskräfte am Ende: Bundespolizei häuft 2,7 Millionen Überstunden an

Der Sicherheitsapparat Deutschlands hingegen ist kaum noch funktionstüchtig. Schon jetzt hat Merkels Politik die Bundespolizei völlig ausgezehrt, 2,7 Millionen Überstunden haben die Beamten bereits angehäuft. Daraus resultieren sicherlich Nachwuchsprobleme, da sich zukünftig wohl immer weniger junge Menschen, angesichts dieser Arbeitsbedingungen, für den Beruf des Polizisten oder Bundespolizisten entscheiden werden. Deutschland blickt dank der irrsinnigen Politik Angela Merkels also  insgesamt einer mehr als unsicheren Zukunft entgegen. Doch noch ist es nicht zu spät, das Ruder herumzureißen. Dazu müsste sich das Altparteien-Konglomerat jedoch voneinander lösen, statt sich gegenseitig für die “tolle” Politik einer Bundeskanzlerin zu feiern, die das Land innerhalb kürzester Zeit völlig zu ruinieren droht.

Kommentar:
Mario Hau
stellvertretender Kreisvorsitzender
AfD Trier
mario.hau[at]afdtrier.de

Bild: 360b / shutterstock.com