v.l.n.r.: Michael Frisch, Erwin Ludwig, Jens Ahnemüller

v.l.n.r.: Michael Frisch, Erwin Ludwig, Jens Ahnemüller

In einer gemeinsamen Wahlkreisversammlung haben die Kreisverbände Trier und Trier-Saarburg der Alternative für Deutschland (AfD) ihren Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Dabei setzte sich Erwin Ludwig mit knapper Mehrheit gegen seinen Mitbewerber Udo Schramer  durch.

Der 58-jährige Ludwig ist Diplom-Volkswirt und seit 1992 in verschieden Positionen in der Verwaltung des Deutschen Bundestages tätig. zur Zeit arbeitet er als Referent im Fachbereich Wirtschaft der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages. In seiner Bewerbungsrede betonte Ludwig die Bedeutung einer soliden Finanzpolitik, für die er in besonderem Maße kämpfen werde. Darüber hinaus wolle er sich gegen eine europäische Transferunion und die Enteignung der deutschen Sparer einsetzen. Auch die Stärkung der direkten Demokratie sei ihm ein wichtiges Anliegen. Für die Region Trier werde er eine bessere infrastrukturelle Anbindung einfordern, die für ihn auch die digitale Infrastruktur beinhalte. Die Bundestagswahl 2017 bezeichnete Ludwig als “Schicksalswahl”, bei der die entscheidenden Weichen für die Zukunft unseres Landes gestellt würden.
Die Kreisvorsitzenden MdL Jens Ahnemüller und MdL Michael Frisch gratulierten dem gewählten Direktkandidaten im Namen der Partei und sicherten ihm für den bevorstehenden Wahlkampf die volle Unterstützung der beiden Kreisverbände zu. Ziel sei es, 2017 mit in einer starken AfD-Fraktion in den Bundestag einzuziehen und dabei auch mit einem Abgeordneten der Region Trier in Berlin vertreten zu sein.