KANDIDATEN FÜR DIE STADTRATSWAHL DER AfD TRIER

Im Rahmen einer Aufstellungsversammlung hat der Kreisverband der AfD Trier jetzt seine Kandidaten für die Stadtratswahl am 26.Mai nominiert. Zum Spitzenkandidaten wurde einstimmig der Fraktions- und Parteivorsitzende Michael Frisch MdL gewählt. Auf Platz 2 findet sich mit Stadträtin Christa Kruchten-Pulm ebenfalls ein bekanntes Gesicht aus der Trierer Kommunalpolitik. Die Plätze drei bis sechs gingen an Simon Schröder, Hans Lamberti, Cornelia Doeschl und Elke Pauly. Den letzten Platz der Liste, traditionell auch als Ehrenplatz bezeichnet, belegt Prof. Dr. Norbert Hinske, Emeritus für Philosophie an der Universität Trier. Er hat nach mehr als 40 Jahren seine Mitgliedschaft in der CDU kürzlich aufgekündigt und sich der AfD angeschlossen.

Den Ausgang der Wahl kommentiert Parteichef Michael Frisch wie folgt: „Die jetzt gewählte Liste stellt eine schlagkräftige Truppe mit großer Berufs- und Lebenserfahrung dar. Mit diesen Kandidaten werden wir einen engagierten Wahlkampf führen und eine starke Stadtratsfraktion bilden können. Dass auf den ersten sechs Listenplätzen drei Frauen vertreten sind, widerlegt eindrucksvoll das Vorurteil, Frauen würden in der AfD nur eine untergeordnete Rolle spielen. Ganz besonders erfreut sind wir über die Kandidatur von Prof. Dr. Norbert Hinske. Als CDU-Urgestein hat er diese Partei gerade deshalb verlassen, weil er seinen eigenen Überzeugungen treu geblieben ist. Wie viele andere Ex-CDU´ler, die den Weg in die AfD gefunden haben, sieht auch Prof. Hinske diese Überzeugungen inzwischen weitaus besser von der Alternative für Deutschland vertreten als von einer nach links abgedrifteten Union.“

Frisch weiter: „Wir haben in der vergangenen fünf Jahren eine gute Oppositionsarbeit im Stadtrat gemacht. Daher sollte es unser Ziel sein, die Ergebnisse von Landtags- und Bundestagswahl in Trier mindestens zu halten, wenn nicht sogar zu steigern. Wenn uns dies gelingt, werden wir mit mindestens vier Mandatsträgern in den Stadtrat einziehen. Eine solche AfD-Fraktion hätte ein deutlich stärkeres Gewicht als bisher und könnte ihre Vorstellungen sicherlich auch eher durchsetzen.

Auf dem Foto (siehe oben) sind die 10 Spitzenkandidaten abgebildet.

Hier die vollständige Kandidatenliste:

1 Frisch, Michael
2 Kruchten-Pulm, Christa
3 Schröder, Simon
4 Lamberti, Hans
5 Doeschl, Cornelia
6 Pauly, Elke
7 Schulz, Bernd
8 Pilzecker, Bernd
9 Morgens, Edgar
10 Bielen, Rolf
11 Ultes, Ralf
12 Wienzek, Martin
13 Janeczko, Alfred
14 Kron, Arnold
15 Hau, Mario
16 Böttcher, Brunhilde
17 Degen, Johannes
18 Lamberti, Rosemarie
19 Wahlen, Günter
20 Candidi, Gino
21 Ingeborg Schulz
22 Baur, Günther
23 Prof. Dr. Hinske, Norbert

 

WAHLPROGRAMM DER AfD TRIER

Unser Wahlprogramm (hier gelangen Sie zur ausführlichen Fassung) haben wir unter das Motto „Damit Trier lebens- und liebenswerte Heimat bleibt“ gestellt. Dadurch wollen wir deutlich machen, dass es uns in erster Linie nicht um Parteipolitik, sondern um das Wohl unserer Stadt und ihrer Bürger geht. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Programms liegen auf der Forderung nach mehr direkter Demokratie, einer bürgerfreundlichen Verkehrspolitik, der Sanierung von Schulen und Straßen sowie einer soliden Haushaltspolitik und dem Abbau städtischer Schulden ohne weitere Steuererhöhungen. Zudem wollen wir im neuen Stadtrat für einen Stopp des geplanten Neubaugebietes Brubach kämpfen, um Menschen und Natur vor dessen schädlichen Folgen zu schützen. Auch gegen die vorgesehenen Ausgaben von mindestens 70 Millionen Euro für die Sanierung von Tufa und Theater werden wir uns mit Nachdruck einsetzen.“